Rainer Böttchers

DEUTSCHER FACHJOURNALISTENVERBAND

Meisenring 12
29336 Nienhagen

mail@textura-media.de

Radio

Ohrlabor Intensiv
David Gray
Ohrlabor IntensivDavid Gray
Ohrlabor Intensiv
Wendy Carlos
Ohrlabor IntensivWendy Carlos
Klangfarben
Juli 2018
KlangfarbenJuli 2018
Schwerpunkt
Der Kudammhof
SchwerpunktDer Kudammhof
Schwerpunkt
CeBIT-Podcast
SchwerpunktCeBIT-Podcast
Historisches Ereignis
Umstellung Britisches Pfund
Historisches EreignisUmstellung Britisches Pfund
Historisches Ereignis
Tod Leonard Nimoy
Historisches EreignisTod Leonard Nimoy
Tagesdaten
7. Dezember 2018
Tagesdaten7. Dezember 2018
The song on the radio ...
The Writer's Blog

Letzte Blog-Posts

Historie

Schreiben ist ganz einfach. Lernt man ja schon in der Grundschule, die bei mir noch Volksschule hieß. Was 40 Jahre später folgte, hätte ich mir nicht träumen lassen, dass das Schreiben mal eine Manie werden könnte. So richtig fing das um 1993 an, also mit dem Schreiben. Eher aus Zufall denn aus Absicht. In einer Zeit, als man zum ersten Mal private Webseiten publizieren konnte. So entstand an vielen Abenden und an Wochenenden Just Chords. Damit fand ich Gefallen am Schreiben, aber auch am Recherchieren und Gestalten.

1997 wurde ich wieder fremdgesteuert Redakteur in einem großen IT-Unternehmen. Learning by doing, aber es weckte Interesse an mehr. Mir wurde in dieser Zeit bewusst, dass Sprache und so auch Schrift mehr ist als das Aneinanderreihen von Wörtern. Ich begann mich mit den Grundlagen der Stilistik und Semantik zu beschäftigen. Langsam wurde mit klar, was Schreiben wirklich bedeutet und wie mühselig es ist. Ich erinnerte mich an meinen Wunsch nach der Schule, Journalismus und Musikwissenschaft zu studieren. Was meine Altvorderen damals verhinderten. Leider. Das Schreiben kehrte zurück auf die Tagesordnung.

2010 schrieb mich an der Freien Journalistenschule in Berlin ein, verbrachte viele Wochenenden zwischen Tempelhof, Tegel und Wedding, lernte von der Recherche über journalistisches Schreiben bis zu meiner Passion, dem Radio-Journalismus, die Feinheiten und die Fachdidaktik. Mein Schwerpunkt bleibt die Kommunikation und die Stilkunde. Dass Worte mehr sind als Inhalt, nämlich Emotion, Empathie und Verbundenheit. Deshalb fordern sie Exaktheit, sorgsamen Umgang mit ihnen und die Erkenntnis, dass es auch misslingende Kommunikation gibt.

So bin ich heute die Philosophie und Musik liebender Ingenieur, Redakteur und Moderator mit Hang zu langen Sätzen und langen Sendungen. Dabei bin ich mir wohl bewusst, dass es eben immer noch etwas besser geht. Ohne Hang zur Perfektion. Aber mit Trend zur Genauigkeit und mit Liebe zum Wort. So geht der Kampf mit den Worten weiter, den ich mit jedem neuen Text durchzustehen habe.